Reise zum Gardasee – Städte Südtirols

Aug 20, 2011 1 Comment

Eine Reise zum Gardasee birgt tolle Impressionen. Neben Bergen und Tälern, die das Landschaftsbild Südtirols bestimmen und die wir euch im ersten Teil der Gardasee-Reihe vorstellen, sind es auch die Städte, die eines Besuches absolut wert sind.

Städte Südtirols

Auch die Städte stehen für Kontrastprogramm pur. In Südtirol und in Trento erlebt man die Natur in ihrer schönsten Form. Und ob es nun Bruneck als uriges und außerordentlich gemütliches kleines Alpenstädtchen oder Seis als Bergstadt mit bunten Bergblumen, blühenden Wiesen und wunderschönen Almen vor dem Hintergrund des Schlern-Massivs ist – wer nach Bergwelt, Tradition und Besinnlichkeit sucht, wird sie hier auch finden.

Bozen hingegen überzeugt als „heißestes Pflaster“ Italiens. Der italienische Talkessel ist zudem auch die teuerste Stadt, aber auch paradiesisch für einen Bauernhofurlaub in Familie.

Meran zeigt sich als Paradies sowohl für Alpinen-Begeisterte als auch für Fans des mediterranen Flairs und die kleine Altstadt Rovereto ist venezianisch geprägt.

Die Kleinstadt Trento ist die Studentenstadt Italiens, die pulsiert und das Bella Italia in Vollendung vermittelt. Hier wird der Gegensatz zum Leben Südtirols ganz besonders deutlich. Am Ufer der Etsch erlebt man in Trento alte Adelspaläste und barocke Kirchen mit bunten Fresken. Zur Zeit des Konzils von Trient war Trento auch das religiöse Zentrum der Welt.

Die Piazza des Duomo mit Blick auf die Kathedrale und den Neptunbrunnen Trentos und die Piazza Mario Pasi, die für das Dolce Vita in den Dolomiten par excellence steht, prägen das Stadtbild Trentos.

Der Gardasee – Bella Italia

Natürlich beeindruckt der Gardasee an sich selbst schon mit seiner Größe und seiner fjordähnlichen Erscheinung und den traumhaften Ausblicken in die beeindruckende Natur.

Der Gardasee vermittelt zudem mediterranes Flair und beeindruckt durch die Regatta an Segelbooten, die sich an seinem Ufer auftut und den Hafen von Riva mitsamt dem alten Uhrturm Torre Apponale bestimmt. Das mondäne Flair zeigt sich auch bei den pastelligen Häusern rund um den Gardasee – die 50er Jahre Bella Italias sind zurück!

Der nördliche Teil des Gardasees lässt einen an die norwegischen Fjorde erinnern. An seinem Ostufer befindet sich Malcesine mit dem Castello Scaligero – auch schon Goethe schwärmte davon in den höchsten Tönen.

An der Westseite des Gardasee liegt Limone, das man über die Uferstraße durch die engen Tunnel erreicht, um sich Porto Vecchio und die Kirche San Rocco anzuschauen.

Kulinarisches auf dem Weg zum Gardasee

Im Norden kommt man in den Genuss von deftigen südtirolischen Köstlichkeiten, während man sich im Süden ganz den italienischen Spezialitäten hingeben kann.

Buchen Sie Ihre Gardasee-Reise und genießen Sie entspannte und auch abwechslungsreiche Tage!

 

Bilder von DepositPhotos.com

Europa, Reisen - Allgemein