Mumbai – Moloch oder Weltmetropole?

Mai 20, 2011 No Comments

Enge Basargassen, Menschenmassen und Unmengen von Gerüchen; neue Wolkenkratzer, junges Partyvolk und Endlosstaus. Mumbai ist eine Stadt wie kaum eine andere auf der Welt. Ein Moloch sagen die einen, eine Szenemetropole die anderen. Man muss wohl selber entscheiden, welcher Gruppe man sich anschließt. 20 Millionen Menschen drängen sich auf engstem Raum in dieser „Maxistadt“.

Was man nicht verpassen sollte und was man unbedingt beachten muss, haben wir zusammengefasst:

Vorbereitung Mumbai Urlaub:

Impfungen für Indien: Empfohlen werden Impfungen gegen Hepatitis A + B, Typhus und Tollwut. In der Regenzeit zwischen Mai und November herrscht zudem ein erhöhtes Malaria-Risiko.

Verkehrsmittel: Taxi, Autorikscha oder überfüllte Busse und Züge. Taxifahren ist die wohl schnellste und sicherste Methode in Mumbai von A nach B zu kommen. In Mumbai gibt es immer Stau und meistens auch Smog. Darauf sollte man als Besucher gefasst sein.

Klima Mumbai: Es ist ganzjährig sehr warm, um die 30°C. Von Juni bis September ist es besonders schwül mit häufigen starken Regenfällen. Die beste Reisezeit für Mumbai ist von Oktober bis Mai.

Sehenswertes in Mumbai

Mumbai als hippe Metropole: Angesagt sind in Mumbai im Moment besonders die Vorstädte und ehemaligen Fischerdörfer rund um die Stadt, die sich zu Wohlfühl-Oasen für Clubber und Wohlhabende gemausert haben und Alt-Bombay gerade als Lifestyle-Hotspot überholen. Shopping-Malls, Kinos und Clubs zeigen, wer sich in den neuen IN-Vierteln Mumbais wohlfühlt. Die wohl hippste Rooftop-Bar der Stadt (Stand: Mai 2011), das „AER“, im 34. Stock eines Hotels, bietet einen unvergleichlichen Bick über die Stadt zu heißen Lounge Rhythmen. Mumbais aufstrebende Mittelschicht ist westlich orientiert, mag Fusion-Küche und Coffeeshops.

Historisches Mumbai: Sehenswert sind aber auch die historischen Viertel Fort District und Colaba. Hier, fern von Hochhäusern, hinter hohen Gartenzäunen befindet sich noch das ursprüngliche Mumbai, einst Bombay genannt. Hier befindet sich auch das Gate of India, das Wahrzeichen der Stadt. Es gibt Bücher-Basare (am Flora Fountain), Kolonialwohnhäuser, Hotels, Bars, Restaurants und Kunsthandwerksläden. Colaba erstreckt sich bis zum Leuchtturm, am südlichsten Punkt von Mumbai. Eine Bootsstunde von Colaba entfernt befinden sich die Elephanten-Höhlen. Die große Elephanta-Höhle ist über Stufen erreichbar, die mit zahlreichen Elefantenfiguren flankiert sind – sie gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Ein weiteres Weltkulturerbe ist das Bahnhofsgebäude im Fort District. Unbedingt sehenswert sind auch:

Haji Ali Dargah: Moschee und Dargah, befindet sich auf einer kleinen Insel vor der Küste des Stadtteils Worli.
Sanjay Gandhi National Park: Im Norden Mumbais mit 109 Kanheri-Höhlen, die eine Felsenschlucht im Park säumen.


Australien_468x60

Asien
No Responses to “Mumbai – Moloch oder Weltmetropole?”

Leave a Reply